Master your Mascara – 5 häufige Fehler beim Wimperntuschen

Der Morgen kann noch so stressig sein - eins geht immer: Zähneputzen und Wimpern tuschen. Ich bin mir ganz sicher, würde ich zehn meiner Freundinnen fragen, ohne welches Make-Up sie nicht aus dem Haus gehen – wir wetten mit Dir – bei mindestens 7 wäre die Antwort: Mascara!

Selbst Frauen, die sich im Alltag kaum schminken und einen natürlichen Look bevorzugen, verzichten nur ungern auf ihre tägliche Dosis Wimperntusche bei ihrer Morgen-Routine. Kein Wunder: Sind die kleinen, feinen Härchen um das Auge herum getuscht, wirkt das gesamte Gesicht gleich frischer und der Blick viel wacher. Wimperntusche ist quasi der Kaffee am Morgen fürs Gesicht.

Dabei gibt es einige typische Fehler, die den getuschten, vollen und extralangen Traumwimpern im Wege stehen. Denn auch die allerbeste Wimperntusche kann keinen perfekten Augenaufschlag garantieren, wenn wir sie falsch anwenden. Hier kommen die 5 häufigsten Mascara-Fehler – und Tipps, wie Du sie vermeiden kannst.

Du bist bereits Mascara-Master? Okay, dann starte gleich mit unserem Mascara-Beststeller WINT durch!

WINT Mascara kaufen

No.1 – Be prepared: Auf die Vorbereitung kommt es an

Der Panda-Look lässt grüßen, wenn Du noch Cremes oder flüssiges Make-Up auf dem Gesicht hast. Diese cremigen oder sogar leicht öligen Texturen sorgen dann dafür, dass die Wimperntusche nicht optimal halten kann.


1. Anti-Panda Tipp:
Trage etwas Concealer, Lidschatten in nude Tönen, oder einfach etwas von Deinem Puder auf die Augenlider auf. So färben Deine schön langen Wimpern auf keinen Fall auf den Lidern oder Brauenbögen ab. Als perfekter Primer hilft auch unser ILGE Translucent Compact Powder – es ist nicht nur das perfekte Foto-Finish für das Gesicht, sondern auch ein perfekter Primer zum vorherigen Abmattieren.

2. Anti-Panda Tipp:
Schau nach dem Auftragen für ein paar Sekunden nach unten und lass’ die Mascara trocknen. So kann nichts mehr daneben gehen.

Panda

No. 2 – Falsch in die Wimpernzange genommen

Leider ein Fehler, der immer wieder passiert: Gerne wird erst nach dem Tuschen zur Wimpernzange gegriffen, um die Härchen in die richtige Form zu bringen.
Du hast den Trick bei Profis gesehen und willst es deswegen nachmachen? Nicht jeder Profi-Handgriff ist für die tägliche Make-Up Routine zu Hause gemacht! So auch das in Form bringen nach dem Tuschen. Für Dein Tages-Make-up solltest Du auf diesen Trick unbedingt verzichten. Denn wenn Du die Wimpernzange bei bereits getuschten Wimpern ansetzt, können Deine schönen, langen Wimpernhärchen brechen. Das wollen wir auf gar keinen Fall. Der Grund: Durch die bereits getrockneten Farbpigmente sind die feinen Wimpern nicht mehr so biegsam und brechen wie getrocknete Grashalme. Autsch. Halt, stopp!

Unser Tipp, der garantiert nicht ins Auge geht: Die Wimpernzange IMMER nur VOR der Mascara benutzen! Für Geübte: Du kannst die Wimpernzange ganz kurz unter den Föhn halten. Das ist dann wie ein Wärmewickler für die Haare – so bekommst Du den ultimativen Look. Aber Vorsicht, nur ganz kurz – die Zange darf nur warm werden, nicht zu heiß – das würde die Wimpern schädigen und die Haut ggf. leicht verbrennen. Solltest Du den Trick ausprobieren, teste die Wärme der Zange daher lieber noch mal kurz an der Hand aus, bevor Du sie ans Auge führst. Ein anderer Trick ist, die getuschten Wimpern mit den Fingerspitzen nach dem Tuschen leicht hochzudrücken und kurz zu warten, bis die Mascara getrocknet ist.

No. 3 – Die Mascara Do's and Don'ts

Okay  jetzt müssen wir kurz ein ernstes Wörtchen sprechen. Denn es gibt drei Dinge, die Du bei der Verwendung Deiner Wimperntusche beachten solltest.

Überwinde Deinen Trennungsschmerz:

Ist Deine Mascara älter als vier bis sechs Monate? Dann nichts wie ab in den Müll. Du solltest dich dringend trennen, denn viel länger als sechs Monate hält keine Mascara durch. Übrigens auch keine herkömmliche Mascara mit synthetischen Inhaltsstoffen. Gerade die Mascara kommt mit körpereigenen Mikroorganismen in Kontakt, die auf unseren Lidern und in unserem Gesicht leben. Benutzen wir die Mascara zu lange, kann sie zu einer wahren Bakterienschleuder mutieren und Juckreiz, Gerstenkörner oder sogar Bindehautentzündungen auslösen. Unser sehr ernst gemeinte Rat für zu alte Mascaras: Weg damit!

Sharing is not always caring:

Du bist mit Deiner Freundin in einer Bar und ihr möchtet euch schnell nochmal etwas auffrischen? Wer kennt das nicht – bei einer gemeinsamen Girls-Night ist es durchaus üblich, die Mascara auch mal an die beste Freundin auszuleihen. Aber hier mischen sich dann ganz schnell Deine körpereigenen Mikroorganismen mit ihren, Bakterien können sich festsetzen und dann leider auch weitergegeben werden – ziemlich unhygienisch. Unser sharing is caring Tipp daher: Sehr gerne(!) bei Klamotten, Accessoires und dem neuesten Klatsch und Tratsch. Nicht bei Mascara.

Vom Pumpen und vom Klumpen:

Du schiebst die Wimpernbürste vor dem Auftragen ein paar Mal in die Tube, um möglichst viel Farbe aufzunehmen? Damit solltest du unbedingt Schluss machen. Denn durch die Auf- und Abwärtsbewegung pumpst du vor allem Luft und im schlimmsten Fall Bakterien in die Mascara. Die Mascara trocknet so viel schneller aus und wird auch unhygienisch. Durch das Austrocknen können sich zusätzlich kleine Klumpen bilden.

Unser Anti-Pump-und-Klump-Tipp: Die Wimpernbürste einführen, kurz in eine Richtung drehen und dann wieder herausziehen. Ist Deine Mascara durch das "Pumpen" bereits ein wenig ausgetrocknet? Dann kannst du versuchen, sie mit etwas Gesichtsöl zu retten. Gib dazu einfach 1-2 Tropfen deines Öls in die Mascara. Dadurch wird die Paste wieder geschmeidiger und lässt sich wieder besser auftragen. Sollte das Ende Deines Bürstchens etwas klumpig sein, putze die Bürste mit einem Taschentuch ab, bevor Du sie benutzt.

No. 4 – Jetzt aber mal ‘nen Tusch: Das Auftragen

Man könnte meinen, das Tuschen der Wimpern ist eine Wissenschaft für sich. Doch Fliegenbeine, noch blonde Ansätze und Co. können ganz einfach vermieden werden. Das sind die häufigsten Fehler beim Auftragen.

Don‘t be shy – Du gehst nicht nah genug ran:

Nah ran


Deinen Wimpern fehlt es trotz ausgiebigem Tuschen an Schwung? Kann es sein, dass Du das Wimpernbürstchen etwas höher als den Ansatz ansetzt, oder nur ein bisschen die Spitzen tuschst? Dann sehen Deine Wimpern nämlich am Ende kürzer aus, als sie eigentlich sind.

Je näher, desto besser: Tragen wir die Mascara nur auf die Längen und Spitzen auf, wirken unsere Wimpern schnell kürzer, als sie eigentlich sind. Unser Klimper-Tipp No. 1: Je näher Du am Ansatz der Wimpern ansetzt, desto länger und ordentlicher sehen diese aus. Beweg' das Bürstchen dann sanft hin und her, bevor du es durch die gesamte Wimpernlänge ziehst. 

Einseitige Linienführung: Du benutzt das Mascara-Bürstchen nur horizontal

Wir haben Dir ja eben den Tipp gegeben, die Mascara-Bürste im Zick-Zack hin und her bis zu den Wimpernspitzen zu ziehen. Das ist die klassische Methode – die ist auch nicht falsch. Aber noch besser kommt man an den Wimpernkranz heran, wenn man das Bürstchen vertikal hält. Unser Tipp für noch vollere und dichtere Wimpern: Die Mascara wie ein Strich von unten nach oben halten und dann mit einer Art Scheibenwischer-Bewegung am Wimpernkranz entlang fahren. You will see – es ist ein Unterschied.

Tusch‘, don‘t push:

Wenn Du beim Tuschen zu fest drückst, kann es sein, dass die Mascara nicht nur auf Deinen Wimpern landet, sonder auch auf Deinem Lid. Das ist dann ein bisschen wie der unfreiwillige Schmink-Effekt beim Autofahren. Unser ‘wisch und weg’-Tipp: Einfach mit einem Wattestäbchen säubern, so lange die Mascara noch nicht angetrocknet ist. Kennst Du aber bestimmt schon.

Straight ahead – Du schaust beim Tuschen nur geradeaus:


Hast Du Make-Up Profis schon mal dabei beobachtet, wie sie die Wimpern der Models tuschen? Meist schauen die Models auch mal weit nach oben oder unten. Wir schauen immer dahin, wo wir was sehen können  geradeaus in den Spiegel. Aber es gibt da Tricks, wie Deine Wimpern mit etwas Perspektivenwechsel noch schöner aussehen können.

Unser Tusch-Trick: Schau’ beim Auftragen der Mascara mit den Augen nach unten, wenn Du die oberen Härchen tuschst. Nach oben geht Dein Blick, wenn Du die Wimpern von unten tuschst. Schau auch gerne mal nach rechts und links, um alle Wimpern mit Mascara zu bedecken.

Straight

One direction – Du trägst Deine Mascara nur von unten auf:

Wenn Du die Mascara nur von unten aufträgst, wird sie sich nie richtig 360° um Dein ganzes Wimpernhärchen legen. Daher ist der folgende Ratschlag etwas vor allem für alle Blondies unter uns. Unser Tipp: Erst oben, dann unten. Denn die Mascara hat direkt viel mehr Effekt, wenn Du die Wimpern von oben und unten mit Farbpigmenten umhüllst. So haben alle hellen Wimpern auch keinen “blonden Ansatz” mehr. Achtung: erst von oben tuschen, dann von unten, um die Biegung zu verstärken und den Schwung zu erhalten.

Counting – zu viele Tuschdurchgänge?

Fliegenbeinchen oder verklumpt – so sollen unsere Wimpern auf gar keinen Fall ausschauen. Doch wie viele Runden können wir dann tuschen? Allgemein gilt bei – aufgepasst – herkömmlicher Mascara: Am besten in zwei, höchstens drei Schichten auftragen. Herkömmliche Mascara sollte nicht – wie zum Beispiel Lippenstift – am Abend erneut aufgetragen werden. Da gilt: Wenn Du keine Zeit hast, das Make-Up komplett abzutragen und zu erneuern, solltest Du das mit der zweiten Schicht eher lassen. Denn mit konventioneller Mascara, vor allem mit wasserfester Mascara, wird das Ergebnis sehr klumpig und unschön.

Das ist bei unserer Naturkosmetik von UND GRETEL ganz anders  aufgrund der natürlichen Pigmente kannst Du durchaus mehrere Schichten WINT Mascara auftragen. Die Farbpigmente arbeiten hier additiv  das heißt, die Deckkraft nimmt mit jeder Schicht zu.

Unser Tipp: Warte kurz zwischen dem Auftragen der Schichten – sonst nimmst Du die Farbpigmente des ersten Auftrags beim zweiten Mal direkt wieder runter. Also, tuschen, antrocknen lassen und dann ein weiteres mal tuschen. Und wenn Du abends noch mal nachlegen möchtest  überhaupt kein Problem! Make your day make-up into a night make-up.

No. 5 – Ins Bett ohne Abendritual: Das kannst Du Dir Abschminken

Morgens gehört die Wimperntusche zum Ritual wie das Zähneputzen  am Abend sollte das nicht anders sein. Denn das A und O für lange und gesunde Wimpern ist die tägliche Abendroutine. Egal, wie müde Du bist – Abschminken ist ein Muss. Denn sonst könnten nicht nur Deine Wimpern unnötig strapaziert werden und sogar abbrechen. Mascara-Rückstände können im schlimmsten Fall sogar empfindliche Augen und Augenentzündungen hervorrufen. Das ist dann nicht nur schmerzhaft, sondern auch äußerst unschön.

Die empfindliche Augenpartie solltest Du daher immer besonders vorsichtig entfernen.

Unser Tipp für besonders gesunde und lange Wimpern: Das beste natürliche Serum zum Verlängern der Wimpern ist das Öl der Wunderbaumsamen, auch bekannt als Rizinusöl. Das bekommst Du ganz einfach in der Apotheke und kannst es am Abend nach dem Abschminken mit einem feinen und sauberen Pinsel auf den Wimperkranz auftragen. Deine Wimpern werden Dich dafür lieben. 

You are ready to Master your Mascara!

Für den perfekten Wimpernschlag bist Du nun bestens vorbereitet. Also schau doch gerne mal bei unserer WINT Mascara vorbei und überzeuge Dich von ihren Vorzügen.

Mehr über WINT erfahren

1 Kommentar

Danke, ich muss echt sagen euch liegt nicht nur der Verkauf eurer Produkte am Herzen sondern auch der Kunde und die richtige Verwendung euere Produkte!
Ich liebe eure Storys und für mich als nicht Profi total hilfreich, interessant und manchmal auch zum schmunzeln.
Lg
Katrin

Katrin Sumann Liquid error (sections/article-template.liquid line 117): The format option 'month_day_year' is not a supported format.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert