It`s a Match – in 3 Steps zur perfekten Foundation

Zu hell, zu dunkel, nicht deckend, zu kompakt und nicht zu vergessen die Inhaltsstoffe, die ich an meine Haut lasse – die Suche nach der perfekten Foundation ist ein bisschen, wie die, nach dem perfekten Partner oder der perfekten Partnerin. Muss sich gut anfühlen, es muss zu mir passen und viele Kompromisse möchte ich auch nicht eingehen. Die Suche nach dem perfekten Match… Well, fange ich doch einfach mal mit der Foundation an.

Foundations – das ist der Unterschied bei konventioneller und Naturkosmetik

Die Aufgabe der Foundation ist die Grundierung des Gesichts und die Harmonisierung des Teints. Anders als in der konventionellen Kosmetik dürfen in der Naturkosmetik zur optischen Glättung keine Silikone oder synthetischen Stoffe verwendet werden, die einen glatten Film über das Gesicht legen. Die Naturkosmetik greift dafür auf pflanzliche Öle und Mineralien zurück. Und da sind wir auch schon bei dem wichtigsten Unterschied zwischen herkömmlicher Kosmetik und Naturkosmetik.

Weißt Du, was Du Dir mit einer Foundation oder einem Lippenstift direkt auf die Haut aufträgst? In der konventionellen Kosmetik lautet die Antwort meist NEIN.
Einen Lippenstift aus einer Naturkosmetik-Linie kann man theoretisch sogar essen und schluckt dabei keine Chemie und Schadstoffe. Eine Foundation aus der Naturkosmetik ist mit Ölen, Wachs und Essenzen aus Pflanzen und Heilkräutern kann sogar noch eine pflegende Komponente haben. Und das Beste: Jede*r versteht, was drin ist. Von Aloe Vera, Kamille bis hin zu weißer Tonerde – alle Inhaltsstoffe der Naturkosmetik kommen auch genau daher, aus der Natur.

Naturkosmetik bedeutet:

– REIN natürliche Rohstoffe
– KEINE Mineralölprodukte oder Mineralölabfälle (Silikone, Paraffine, Weichmacher)
– KEINE synthetischen Konservierungsstoffe (Parabene, Formaldehyd)
– KEINE synthetischen Duftstoffe
– KEINE Tierversuche
KEINE KOMPROMISSE, da alle Produkte trotzdem performen

Inhaltsstoffe auschecken

Step 1: Der Ton macht die… Foundation

Wer stand auch schon einmal vor einem Foundation-Regal mit mindesten 40 Nuancen allein von einer Marke? Da sollte auf jeden Fall MEINE Nuance dabei sein... Also gut – ich stelle mich der Aufgabe. Eine grobe Auswahl ist auf den ersten Blick dann schnell gefunden – irgendwie ist “beige” bei mir immer ganz gut. Oder doch “Sand”?

Wenige Minuten später verliere ich mich zwischen “true sand”, “leight beige”, “golden beige”, “soft sand”, “buff beige” – und so richtig will es nicht passen. Am besten wäre jetzt eine Mischung. Aber genau das ist in bei herkömmlichem Make-Up und ganz besonders bei Foundations nicht vorgesehen. Es hat einen Grund, warum so viele Nuancen im Regal stehen – denn bei Make-Up mit synthetischen Farben muss der Ton immer 1 : 1 passen.

Das ist bei Foundations mit natürlichen Farbpigmenten anders. Die Farbpigmente aus der Natur passen sich immer dem natürlichen Hautton an. Natürlich gibt es auch da eine Auswahl an Nuancen, die sich in der Farbe unterscheiden. Aber würde man es ganz überspitzt sehen, könnte ich mit einer Porzellanhaut auch Nuancen mit Honigtönen benutzen, oder anders herum, mit einer gebräunten oder olivfarbenen Haut auch die hellsten Nuancen. Ich hätte dann immer einen anderen Effekt auf der Haut. Aber die Pigmente würde sich trotzdem immer dem eigenen Hautton anpassen und ihn mal mit einer edlen Blässe oder mal sportlich, wie von der Sonne geküsst, in Szene setzen.

Konventionelle vs. Naturkosmetik

Step 2: Dein Hautunterton: So kannst erkennst Du Deine individuelle Hautfarbe

Der Hautton und der Hautunterton sind zwei unterschiedliche Dinge. Die Hautfarbe unterscheiden wir in Farbwelten wie sehr hell, hell, mittlerer Hautton, mittel-dunkler Hautton und dunkler Hautton. Der Hautunterton hat wiederum nichts mit hellen oder dunklen Hauttypen zu tun, sondern unterscheidet sich in kalt, warm und neutral. So kannst Du dich orientieren:

Kühler Hautunterton:

Wenn Du Dein Handgelenk ins Sonnenlicht hältst, werden Deine Venen eher blau oder sogar lila wirken und Deine Haut einen rosé-bläulichen Schimmer zeigen. Deine Sonnenverträglichkeit ist ein weiterer Indikator. Wenn Deine Haut recht schnell verbrennt und nicht so richtig braun wird, ist Dein Melaninspiegel niedrig – auch das lässt auf einen rosafarbenen, bläulich, roten Unterton schließen.

Personen mit einem kühlen Hautunterton haben meist hell- bis mittelbraunes Haar, hellgrüne, haselnussbraune, graue oder blaue Augen, naturblondes oder rötliches Haar und eine blasse Gesichtsfarbe mit einem Hang zu Sommersprossen.

Trifft das auf Dich zu, solltest Du Dich an Foundation-Tönen orientieren, die bläuliche und rosafarbene Untertöne haben. Du wirst sie an Beschreibungen wie cool, natural rose oder rose beige erkennen. Diese Make-Up Farben schmeicheln Dir: Pink, Blau, Lila, Türkis oder kalte Rottöne.

Warmer Hautunterton:

Sollten Deine Venen am Handgelenk eher grünlich durchschimmern, hast Du einen warmen Hautunterton. Deine Haut hat einen eher gelblichen oder oliv-grünen Teint, bräunt recht schnell und tendiert nicht so schnell zu einem Sonnenbrand – das liegt daran, dass Dein Melaninspiegel höher ist, als bei den Personen mit kühlen Hautuntertönen.

Der warme Hautunterton geht meist einher mit goldbraunen, dunkelbraunen oder schwarzen Haaren und braunen oder grünen Augen.

Trifft das auf Dich zu, solltest Du Dich an Foundations orientieren, die einen gelblichen Unterton haben. Du erkennst sie an Beschreibungen wie golden, honey, amber oder warm. Dir steht vermutlich Goldschmuck sehr gut und Farben wie warmes Rot, Orange, Braun, Gelb oder Gelb-Grün schmeicheln Dir.

Neutraler Hautunterton:

Deine Adern schimmern blau-grünlich durch die Haut am Handgelenk. You are the lucky one – denn Deine rosa und gelblichen Anteile sind ausgewogen und Dir stehen beide Farbwelten. Je nachdem zu welcher Seite Du tendierst, kannst Du Deine Foundation abstimmen.

Step 3: Your skin but better – Das richtige Auftragen der Foundation

Zur Erinnerung: Die Aufgabe der Foundation ist deinen Hautton zu neutralisieren und von Verfärbungen zu befreien. Durch die Harmonisierung des Teints entsteht ein ebenmäßiges Hautbild und zaubert ein semi-mattes Finish.

Die Basis jeder Foundation ist eine gute Pflege. Deine Haut sollte zunächst gut gereinigt sein. Durch ein Tonic oder Gesichtswasser gleichst Du den ph-Wert Deiner Haut wieder aus. Dann darf es als Grundlage für die Grundierung eine gute Portion Feuchtigkeit sein.

Pinsel und Schwämmchen können bei herkömmlicher Foundation gut verwendet werden, um die Foundation zu verteilen. Bei Naturkosmetik hingegen ist es empfehlenswert, die Foundation mit den Fingern und Fingerspitzen auftragen. Das hat den Grund, dass die Körperwärme Deiner Hand, die Öle und natürlichen Farbpigmente auf Deiner Haut verschmelzen lässt und so eine bessere Verbindung entsteht.

Gebe zunächst eine kleine Menge auf Deinen Handrücken. Mit der anderen Hand kannst nun die Foundation auf dem Gesicht verteilen und einarbeiten. Dafür verteilst Du die Foundation zunächst ein bisschen wie eine Lotion und klopfst sie anschließend noch ein bisschen ein. Zum Schluss legst Du nochmal beide komplette Handflächen auf Dein Gesicht und drückst sie mit Deiner Wärme auf die Gesichtshaut.

Immer wieder gibt es das Vorurteil, dass Foundations aus der Naturkosmetik nicht deckend seien. Das möchten wir liebend gerne aus der Welt schaffen. Denn Foundations mit rein natürlichen Inhaltsstoffen funktionieren nur anders als herkömmliche Foundations. Layering ist das Zauberwort. Von einer leichten Grundierung bis deckend ist so alles möglich. Solltest Du also eine Grundierung mögen, die deckender ist, warte einfach wenige Sekunden nach dem ersten Auftragen ab und setze an die gewünschten Stellen nochmal wenige Punkte der Foundation, die Du nicht cremst, sondern mit klopfenden Bewegungen aufbaust.

Am Ende kannst Du die Foundation durch ein Puder wie das ILGE Translucent Compact Powder fixieren – so lassen sich auch direkt andere Puder basierte Produkte wie Rouge oder Contouring Powder besser weiterverarbeiten. Klingt wesentlich komplizierter, als es am Ende ist – versprochen!

Zum Photoshop-Puder

Die Entwicklung unserer LIETH Foundations

Co-Gründerin und Entwicklerin unserer LIETH Foundation ist Christina Roth. Als Profi-Make-Up Artistin hat sie vor allem Models und Stars für den roten Teppich und Fashion Shootings für Magazine geschminkt – da stand genau eines im Rampenlicht: Glamour pur. UND GRETEL gibt es, weil es zu dieser Zeit keine natürliche Alternative zu den synthetischen Produkten gab, die sie für die qualitativ hohen Ansprüche eines Profi-Shootings benutzen konnte.

Aus dieser Historie sind auch alle ersten LIETH Foundation Nuancen von UND GRETEL entstanden. Sie sollten der Haut Glamour verleihen, eine Eleganz, die sie durch zumeist rosa Farbpigmente aus dem eher kühleren Unterton erhalten. Entwickelt wurde LIETH aber auch mit dem Hintergrund, dass sich die Nuancen durch die Mischbarkeit und der natürlichen Farbpigmente an den eigenen Hautton sehr gut anpassen.

01 Porcelain Rose – für sehr helle Hauttöne
02 Porcelain Beige – für helle bis mittlere Hauttöne
03 Beige – für mittlere Hauttöne
04 Summer – für mittlere bis dunklere Hauttöne
05 Mocha – für dunklere Hauttöne

Swatches sehen

Aktuell arbeiten wir an einer Farberweiterung, die je Nuance sehr viel mehr in die warme Richtung gehen werden. Dann kannst Du am Ende – je nachdem, wie Du den Teint Deiner Haut gestalten möchtest – eher in den kühleren Glamour Bereich einer Porzellanhaut oder in den Bereich des Golden Teint gehen. Die LIETH Foundations kannst Du je nach Wunsch kombinieren und mischen. Du entscheidest über Deinen Look – wir stellen Dir dafür alles zur Verfügung.

Den Swipe nach links oder rechts für Naturkosmetik Foundation wirst Du hier nicht finden – aber Du kannst Dich in unserem UND GRETEL Shop gerne bei den Foundations umschauen, ob Du Dein perfektes Foundation-Match findest. Für die Partnersuche gibt es andere Spezialisten.

It's a match!

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert